.....angekommen....!?

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke (Projektleitung), Klaus Schaeffer (Projektleitung), , Abid Hashemi, Amir Azami, Aria Morteza, Ebtisam Hamid Agha, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Klaus Schaeffer, Mahmoud Daoud, Meran Sadiq, Mia-Maria Jäger, Miriam Wilke, Olaalsham Alshahoud, Rami Albarbour, Riyadh Al-Ezzi, Rohollah Mosavi, Taha al Qabaa, Toni Kadlec

Anlässlich der Vorbereitung einer Ausstellung (Stadt_Land_Fluss) im September 2018 in Heilbronn versuchten wir auf Streifzügen in und um die Stadt den fotografischen Blick zu schärfen und die Qualität der entstehenden Bilder weiterzuentwickeln. Im noch laufenden dritten Workshop wollen wir folgender Fragestellung nachgehen: Lässt sich das Ankommen fotografisch dokumentieren?

Baden-Württemberg, 2018

#RefugeeCameras

Kevin McElvaney, anonym

In December 2015 I distributed single-use cameras to refugees I met in Izmir, Lesbos, Athens and Idomeni. 3 months later, 7 out of 15 cameras came back in their prepared envelopes: 1 camera got lost, 2 got confiscated by the border authorities and another 2 are still in Izmir, because the refugees failed to reach the shores of a greek island. 3 other cameras and refugees are missing until today. With this photography project, Kevin tries to give one of the best documented historic events of our time a new perspective – and last but not least the refugees themselves the opportunity to document their own journey through photography. Lets try to see the individual behind the anonymous concept of a “refugee”.

unterwegs, 2015

16m²-temporäres Wohnen

Jasmin Boger

In diesem Projekt setzt ich mich mit dem Thema "temporäres Wohnen" auseinander.

Hessen, 2017

Abschied

Moritz Friedrich

Das (ungestellte) Foto entstand spontan im März 2016, auf dem Höhepunkt der sogenannten "Flüchtlingskrise", und zeigt eine Frau, die Abschied von einem Mann nimmt, der abgeschoben wird.

Bayern, 2016

Auf den Punkt 1 reduziert

Frank Plück (Projektleitung), Niclas Scheidt (Text), Kinder der Foto-Ag der Realschule Mellinghofer Straße, Mülheim a.d.Ruhr

Es reichen oft einzelne Details, um spannende Geschichten zu erzählen. Viel mehr braucht es oft nicht.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Aus der Ferne - aus der Nähe

Selfiegrafen

Iris Wolf (Projektleitung), Jörg Meier (Projektleitung)

Das Projekt „Aus der Ferne - aus der Nähe“ beschäftigt sich experimentell mit den Vorstellungen von jungen geflüchteten Menschen, die schon eine Zeitlang in Deutschland leben. Sie haben ein neues zu Hause gefunden, sie gehen zur Schule, treffen sich mit neuen Freunden. Es ist ein Folgeprojekt mit Teilen der Gruppe aus NEOENKEL. Diesmal allerdings geht es um die Zukunftsvisionen der jungen Männer die im Seniorenzentrum ihr eigenes Apartments haben oder hatten.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Begegnungen

AWO Kreisverband Gütersloh

Ahmad Mashal Ahmadi, Yazan Alloufi, Lea Brüggemann, Michaela Demir, Sara Elias, Alaa Fatayrji, Nils Germer, Michael Gießner, Yaman Imad, Farida Maharramli, Tarek Mustafa, Karyna Panchenko, Payman Fahad Safo, Jana Schmitz, Lea Swan, Florian Wernitz, Esmeralda Zyma, , Projektverantwortliche: , Günay Ucar, Frederike Lakebrink, Jana Pikowski

Was ist eigentlich Heimat? Es gibt kein Wort, welches von jedem einzelnen Menschen so unterschiedlich empfunden wird, wie der Begriff „Heimat“. Doch was ist Heimat und wo finden wir diese?

Nordrhein-Westfalen, 2018

Beginn in der neuen Heimat als Fremde

Foto AG des Carl von Ossietzky Gymnasium , , Tasneem, Nils, Anika, Lara, Luca, Anna, Max, Olivia, Milan, Isabel, Moritz, Erik, , Elisabeth Oczkowski (Projektleitung), Isabell Sommer (Text)

In unserer Schule gibt es eine internationale Förderklasse. In dieser Klasse sind Schüler aus verschiedenen Ländern, die Deutsch lernen. Unter anderem ist auch Tasneem in dieser Klasse gewesen. Sie ist vor etwa 1 ½ Jahren aus Syrien geflüchtet und nun auf unserer Schule. Als wir überlegt haben, an was wir denken, wenn wir das Thema „Heimat“ betrachten, haben wir uns als Foto-AG dazu entschieden, Tasneem zu fotografieren.

Nordrhein-Westfalen, 2018

BilderBewegungBerlin 2018

Stiftung wannseeFORUM

Anna Surel, Azizullah Fasaili, Gheyas Amiri, Judi A. , Nele Anna Freese, , Henrik Holst (Fotofilm), Ahmad Hboubati (Fotofilm), Talisa Frenschkowski (Fotofilm), Ehimwema Mabel Omosigho (Fotofilm), Ziyad Ahmed (Fotofilm)

Die BilderBewegungBerlin ist ein jährlich stattfindendes Multimediaseminar für junge Medienmacher*innen, Fotograf*innen und Filmemacher*nnen/Jugendliche von 16 bis 26 Jahren mit Fotografie- und Filmworkshops. „#homebase“: Was macht ein Zuhause zum Zuhause?, fragte die BilderBewegungBerlin 2018.

Berlin, 2018

BillardF...ers

Mohsen Panahi, Nazif Azami, Boris Knop (Projektleitung), Jugendkoordination Ludwigsfelde/Rangsdorf

„Unter Druck. Herum gestoßen werden. Lose rumliegen. Alleine sein. Vergammeln? Schlag ins Gesicht. Das machen die mit uns.“

Brandenburg, 2018

Blickwinkel – Begegnungen in Essen

PLANB Ruhr e.V.

Azizullah Fasaili

Beim Integrationsprojekt „Blickwinkel“ trafen sich eineinhalb Jahre lang Bürgerinnen und Bürger der Stadt Essen – alteingesessene und neuzugewanderte. Immer dabei: die Fotokamera. Gemeinsam entdeckten sie ihre Stadt und ihre Nachbar*innen neu, machten sich mehr als ein Bild von ihrer Stadt – von Kirchen und Fördertürmen, Museen und Parks. Sie fotografierten Essener Originale und Attraktionen wie das Parkleuchten im Grugapark, die Philharmonie und das thyssenkrupp Quartier, das UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein, den Dom und die Lichtwochen.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Bridge the gap

Gesellschaft für humanistische Fotografie

Mit Bridge the Gap, gefördert durch „Jugend ins Zentrum!“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren, entdecken Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsländern und sozialem Umfeld mit den Mitteln der Fotografie ihr Lebensumfeld.

Berlin, 2018

Das Licht

Mobina Al Antouz, Sandra Nardien, , Magdalena Kotwica (Projektleitung), Malteser Hilfsdienst e.V. Celle (Projektträger)

Laut Wikipedia, ist das Licht „eine Form der elektromagnetischen Strahlung“. Mobina (16) und Sandra (22) sehen das Licht als eine Verbindung zwischen zwei Menschen, einen Wegweiser, eine Hoffnung, eine Art des Ausdrucks, die Wärme. Das Fotoprojekt soll zeigen, dass egal, welcher Herkunft wir sind, eins bleibt gleich: wir können sehr viel voneinander lernen und uns durch das „gemeinsame Licht“ bereichern.

Niedersachsen, 2018

Denk mal

Anneke Ratzlaff

Dieses Bild entstand bei einem Schulprojekt unter dem Thema „Denk mal“. Ich fotografierte im November 2017 in Berlin vor dem Brandenburger Tor das „Monument“, eine Installation des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni, welche an eine Schutzbarrikade in Aleppo erinnern sollte.

Berlin, 2017

Die Pulverschuppenkinder

Merle Thelen

Dies sind Kinder. Kinder welche mit ihren Familien in der ehemaligen Truppenunterkunft Warendorferstraße untergebracht sind. Sie kommen aus verschiedenen Ländern, sprechen unterschiedliche Sprachen und haben verschiedene Werte, Normen und Ziele.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Durch die Heimat gestolpert

Melinda Brady, Emily Wiebers

Ich glaube die erste Assoziation, die man mit dem Begriff der Heimat hat, ist sein direktes Zuhause. Der Ort, an welchem man aufwächst. Der Ort, an dem man lebt und das Leben durch seine Eltern oder andere Bezugspersonen kennenlernt. Doch der Begriff bedeutet noch mehr. Heimat… Heimat ist ein Gefühl der Zugehörigkeit, des Wohlfühlens und der Sicherheit, aber auch der Freiheit, die einem die Möglichkeit gibt, so zu leben, wie man ist oder sein möchte.

Hessen, 2018

Ein Rucksack voller Bilder

Cameo Kollektiv

Im Auftrag der VHS Hannover hat das Cameo Kollektiv den Workshop „Ein Rucksack voller Bilder – Fotografie und sprachliche Grundlagen mit Flüchtlingsfamilien“ durchgeführt.

Niedersachsen, 2017

Eine Reise, die ich nie antreten wollte

Malek Al Kteifan

Eine Reise, die ich nie antreten wollte, aber schön, dass es ein gutes Ende hier hat. Danke Deutschland.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Farag Lawgaly

Farag Lawgaly

Farag ist 25 Jahre alt und lebt in Hannover.

Niedersachsen, 2018

Fehl-am-Platz?

Uli Deck (Dozent), Sofia Doser, Fabiola Germer, Micha Wagner, Suria Marisa Veit, Emely Sporrer, Nikolai Schweikart, Tristan Müller, Theresa Müller, Leonie Morgenstern, Stefanie Möller, Tim Mahler, Anh Le, Saskia Krebs, Johannes Köhler, Josh Jüttner, Sophie Hülß, Paul Hentschel, Anna Guerrini, Marie-Therese Poppe, Jana Kopp

20 Studierende im 2. Semester des Bachelor-Studiengangs "KulturMediaTechnologie" der Hochschule für Musik Karlsruhe haben sich im Sommersemester 2018 im Rahmen des Seminars "Fotografie und Digitales Bild" mit dem Projekt eye_land beschäftigt und beteiligen sich als Gruppe.

Baden-Württemberg, 2018

Fremdes und Vertrautes

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke, Klaus Schaeffer, Abid Hashemi, Aria Morteza, Doughan Nassan, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Mahmoud Daoud, Mia-Maria Jäger, Rami Albardour, Riyadh Al-Ezzi, Rizgar Nassan, Rohollah Mosavi, Toni Kadlec

Als allseits gewünscht wurde, dass wir unser erstes Projekt fortsetzen, drängten sich uns zuerst einmal Fragen auf: Wie sehen und begegnen wir uns? Vermögen wir uns auszutauschen und womöglich ‚gegenseitig zu integrieren’?

Baden-Württemberg, 2017

Freude, Hoffnung, Trauer

Bernard Marian Jéenel (Projektleitung), Frank Berger, Mhtrian Hanry, Mhtrian Antoine, Yossep Mohamed, Issak Kassem, Alhalem Loay, Alwani Ahmad, Alhalem Osama, Kassem Ahmad, Kassem Omar, Al Ibrahim Mchammad, Alatae Malek, Auro Bendgkij Raed, Madtech Ahmad, Madtech Hassan, Omari Yahya, Hazem Tony, Salman Ahmad

Mehr als „nur“ eine Fotoausstellung „Freude, Hoffnung, Trauer“ - Jugendliche Kriegsflüchtlinge aus Görlitz zeigen mit Fotografien ihre verborgenen Gefühle Sie sind 14, 16, 18 Jahre alt und älter. Die Meisten besuchen seit ihrer Ankunft in Görlitz vor ein paar Monaten Gymnasien und Berufsschulen und sie kommen aus dem Kriegsgebiet Syrien. Nach der Schule kümmern sie sich um jüngere Geschwister und helfen im Haushalt. Sie gehen einkaufen, spazieren, am Abend machen sie ihre Hausaufgaben und suchen untereinander eine Gemeinschaft. Es wird gekocht und Musik gehört. Viele wünschen sich auch Städte außerhalb von Sachsen kennenzulernen, doch die meisten dürfen es erst dann, wenn der Asylstatus anerkannt wird.

Sachsen, 2015

Freundinnen im Herzen Deutschlands

Amy Joleen, Lara, Lina-Lotte, Melisa, , Andreas Haas (Projektleitung)

Wir sind 4 Freundinnen der Medien-AG der Janusz Korczak Grundschule Duderstadt. 2 von uns Lara und Melisa sind nicht aus Deutschland. Lara kommt aus Brasilien und Melisa aus Albanien. Lara kam vor ca. einem Jahr und Melisa vor ein paar Wochen in unsere kleine Stadt in der Mitte von Deutschland.

Niedersachsen, 2018

Frieden

Lotte Jonna Backwinkel

Dieses Schaufenster zeigt jedem, ob er arabisch kann (ich denke es ist arabisch, sicher bin ich mir jedoch nicht, da ich kein arabisch spreche) oder nicht direkt, dass hier Qualität und Sauberkeit garantiert sind, oder? Jedenfalls ist dies mein Lieblingsimbiss und auch ich kann bestätigen, dass die im Goldrahmen versprochene Qualität gehalten wird... Das ist für mich Frieden. Miteinander, ohne dass Sprache, Kultur oder Religion eine Rolle spielen.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Für jeden Menschen leuchtet der gleiche Mond in der Nacht und die gleiche Sonne am Tag.

Franz Walzer

Für jeden Menschen leuchtet der gleiche Mond in der Nacht und die gleiche Sonne am Tag. Jeder Mensch sieht den gleichen Himmel und lebt auf der gleichen Erde. Warum wird dann nicht jeder Mensch gleich behandelt und warum gehen wir mit unser aller Heimat so sorglos um?

Hessen, 2018

Genocide of Yacidis / Heimatministerium

Cameo Kollektiv

Mohanad Al Shangaly

Als ISIS die Stadt Shankal angriff, flohen mehr als 500.000 jesidische Menschen an verschiedene Orte und Länder. Mehr als 70.000 Jeziden flohen nach Khanik in der Provinz Dohuk, wo ich Fotos machte. Diese Fotos wurden am 17. August 2014 nach starken Regenfällen in der Region aufgenommen. Viele dieser Menschen lebten Wochen und Monate im Freien.

unterwegs, 2014

Hamburg_Harbunt: Making-of

wirsprechenfotografisch

Joceline Berger-Kamel

Unser Projekt soll das friedliche Zusammenleben einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft fördern und Begegnungsräume schaffen, die die Kreativität von Kindern und Jugendlichen sowie den Dialog untereinander anregen.

Hamburg, 2016

Heilbronn sehen und gesehen werden

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke, Klaus Schaeffer, Abid Hashemi, Aria Morteza, Doughan Nassan, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Mahmoud Daoud, Mia-Maria Jäger, Rami Albardour, Riyadh Al-Ezzi, Rizgar Nassan, Rohollah Mosavi, Toni Kadlec

Aus einem Willkommensimpuls heraus hatten wir 2016 die Idee uns zusammen mit geflüchteten Menschen auf einen fotografischen Weg der Begegnung zu begeben.

Baden-Württemberg, 2016

Heimat im Alltag - Was bedeutet Heimat für mich?

Ranya, Habib, Ibrahim, , Michelle Cannoletta (Projektleitung), Vera Eßeling (Projektleitung)

Im Rahmen eines Fotoprojektes zum Thema "Heimat" haben sich drei geflüchtete Schülerinnen und Schüler der Losbergschule mit diesem Thema auf fotografische Weise auseinandergesetzt. Zunächst wurde das Thema Heimat besprochen und einzelne Sichtweisen der Jugendlichen wurden dargestellt.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Heimat um jeden Preis

Aristidis Schnelzer

Heimat um jeden Preis Vor 25 Jahren spaltete Abchasien sich durch einen Unabhängigkeitskrieg von Georgien ab und ist seitdem eine eigenständige autonome Region. Die dadurch gewonnene Freiheit hatte jedoch einen hohen Preis: Abchasien leidet seit dem Krieg (1992/93) unter internationaler Isolation.

unterwegs, 2018

Heimat verbunden

Blickwechsel e.V. Verein für Medien- und Kulturpädagogik

Sevda Amet, Alketa Kastrati, Murtaza Mashhadi, Enis Mersimi, Kanbar Mohamad , Toni Pavlov , Radwan Youssef , Yozgyun Gyursel Yusein, , Sabine Eder (Projektleitung), Olivia Förster (Projektleitung), Alexa Grande (Projektleitung)

Heimat_verbunden ist ein Fotografieprojekt, das die Medienpädagogin Olivia Förster vom Blickwechsel und die Künstlerin Alexa Grande im Rahmen des Projekts eyeland an der Schule auf der Veddel in Hamburg durchgeführt haben. Die Kinder der Schule auf der Veddel besuchen die Internationale Vorbereitungsklasse und stammen aus verschiedenen Ländern wie Syrien, Mazedonien, Afghanistan und Bulgarien.

Hamburg, 2018

Heimaten

Stiftung wannseeFORUM

Malalay Popal, Bayan, Ayat, Nemrin

„Heimaten“ lautete das Thema des Fotofilmprojektes, an dem zwischen dem 1.10. und 2.11.2018 Mädchen und junge Frauen teilnahmen, die die Erfahrung verbindet, den Ort ihrer Kindheit verlassen zu haben. Die Fotofilme sind im Rahmen des Workshops HEIMATEN von jungen Frauen aus Syrien, Palästina und Afghanistan im wannseeFORUM realisiert worden.

Berlin, 2018

Heimatmuseum

Cameo Kollektiv

Bao My Nguyen, Pascal Hubrich , Adrian Höllger, Angelina Vernetti , Anne Hendricks, Arash Mohammadi, Astrid Nienaber, Benjamin Zvonar , Birgit Edelmann, Dirk Meyer, Emily Piwowar, Ferdinand Helmecke, Hans Christoph Weist , Heiko Michael , Janne Lina Biermann , Jannis Klee, Jasmin Wolff, Jendrik Schröder, Jennifer Röder, Joel Kinast , Johanna Sinn, Julian Kosicki, Laura Spes, Lea Z. , Lily Günther, Maidje Meergans , Michael Bogumil, Natia Rekhviashvili, Nicoletta Poungias, Nina Bogatz, Ole Witt, Patricia Mort, Pia Tabea Visse, Raika Thies, Samuel Droessler, Sina Niemeyer, Stephanie Schuenemann, Steve Luxembourgl, Tanja Mertinke , Thu Thuy Doan , Tim Gassauer, Uwe Lorenz, Verena Ziegler, Vivian Rutsch, Martina Zaninelli

Alle sprechen zur Zeit über Heimat. Das Cameo Kollektiv möchte nicht wie ein Minister und seine Kollegen das Wort „Heimat” definieren - im Gegenteil das Cameo Kollektiv möchte diese Diskussion zum Anlass nehmen, sich über individuelle Perspektiven zu Heimat auszutauschen.

Niedersachsen, 2018

i translucent

Cihan Cakmak

In meiner Arbeit "i translucent" beschäftige ich mich mit der Frage, wie es Menschen, die in verschiedenen Kulturen gelebt haben oder vom Leben in Familien mit verschiedenen Kulturen geprägt sind, gelingen kann, sich selbst zu verwirklichen.

unterwegs, 2017

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

Kamera Kinder Fotorun NRW 2018

jfc Medienzentrum

Die Kaugummis:, Muaid und Amir Ismael , , Die Crasher:, Dildar Sulaiman und Ali Reza Jumakhan

Von Weltverbesserern, Alltagshelden und Superheroes In Köln und vielen anderen Städten und Ortschaften in NRW begaben sich am Samstag, 6.10.2018, wieder Kinder und Jugendliche auf Fotopirsch. Diesmal schlüpften sie mit großer Begeisterung in die Rollen von Heldinnen.

Nordrhein-Westfalen, 2018

KameraKinder Fotorun NRW 2017

jfc Medienzentrum

Atlif B., Shahir A., Fine P., Nawar F., Mia Maria Z., David, Zoran, Martin, Amos F., Siroprapad S., Sahmina, Amelija, Selma

Seit 6 Jahren fördert das jfc-Projekt KameraKinder NRW mit seinem Netzwerk fotopädagogischer Einrichtungen und dem Portal www.KameraKinder.de die Fotopädagogik in NRW. Es werden Fotoprojekte und Fortbildungen für Kinder/ Jugendliche und Erziehende entwickelt, wobei die Arbeit mit geflüchteten Menschen seit 2016 einen Schwerpunkt bildet. Alljährliches Highlight ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kooperationspartnerinnen und -partner.

Nordrhein-Westfalen, 2017

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Let it be democracy

wirsprechenfotografisch

Abdurahman, Mostafa Bagheri, Mostafa, Rashed, Ruzbeh , Freund von Rashed

In unserem Projekt „Let it be democracy“ stellen wir geflüchteten Kindern und Jugendlichen und Schüler*innen genau diese Frage und lassen sie zu dieser Thematik fotografieren. Ziel des Projekts ist die Förderung des gesellschaftlichen Dialogs bezüglich des Demokratiebegriffs mit Fokus auf den Austausch zwischen Geflüchteten und Einheimischen. Ferner geht es um die Förderung der politischen Partizipation, der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung zur Prävention gegenüber antidemokratischer Gesinnung und um die Unterstützung des Gemeinschaftsgedankens.

Hamburg, 2018

Lichtblicke

wirsprechenfotografisch

Joceline Berger-Kamel

Begegnung und Dialog schaffen mit der universellen Sprache der Fotografie, das liegt den Initiatoren von „wirsprechenfotografisch“ am Herzen.

Hamburg, 2017

Making off: Freude, Hoffnung, Trauer

Bernard Marian Jéenel (Projektleitung)

Die Bilder dokumentieren den Projektverlauf zum Projekt "Freude, Hoffnung, Trauer".

Sachsen, 2015

Männer

Selfiegrafen

Iris Wolf (Projektleitung), Jörg Meier (Projektleitung), Projektträger: LAG Kunst und Medien, , Fotografen: Bewohner der Wohngruppe mittendrin von Wellenbrecher e.V. in Schwerte

Gefragt wurde ‚Wann ist man ein Mann?‘ Geantwortet haben 12 junge Männer. Die Jugendlichen leben mitten in Schwerte und sind unbegleitete minderjährige geflüchtete Männer. Sie stammen aus Eritrea, Afghanistan, Syrien, Albanien und aus der Republik Guinea in Westafrika.

Nordrhein-Westfalen, 2017

Mein Zuhause in Deutschland - "Hier" geht es mir gut

Claudia Telschow (Projektleitung), , Achmed Bakir, Dalya Al Khalaf, Omidullah Azizi, Nourhan Altouban, Amar Mala, Hans-Jürgen Ramos-Köditz, Fatehi Hussein , Othman Ahmad Mohi, Kareem Alboosh, Sprachklasse DaZ Jena

Seit über 2 Jahren arbeitet Claudia Telschow als Lehrerin einer Sprachklasse (Vorbereitungsklasse) mit Kindern (meist) aus dem arabisch-sprachigen Raum in Jena. Sie schreibt zum Projekt:

Thüringen, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Menschen kennen lernen

Karl Scholten

Mein Projekt entstand am Ende des Jahres 2015, als mein Bruder und ich überlegten, wie wir geflüchteten Menschen helfen können. Unsere Idee war es, ein wöchentliches Treffen zu veranstalten, zu dem Einheimische und geflüchtete Menschen kommen können. Dabei sollte der Austausch zwischen verschiedenen Kulturen stattfinden.

Baden-Württemberg, 2015

Morgen im Heute

jfc Medienzentrum

Alita, Corina, Kian, Mohammad, Noor, Younes, , , , , , Verena Günther (Projektleitung), Tanja Vankerkom (Projektleitung)

Wie stellst Du Dir jetzt gerade die Zukunft vor? Wie sehen Deine Wunschvorstellungen aus? Für Dich selbst, für die Gesellschaft, für diese Erde? Beschreibe Deine Träume, Deine Sehnsüchte. Sind sie Deiner Meinung nach realistisch oder eher unerreichbar? Zeige uns Deine Bilder vom Morgen im Heute!

Nordrhein-Westfalen, 2018

Neoenkel

Selfiegrafen

Iris Wolf (Projektleitung), Jörg Meier (Projektleitung), Projektträger: LAG Kunst und Medien

In diesem Wohnprojekt leben 20 Senior*innen und fünf unbegleitete minderjährige geflüchtete Männer. Sie stammen aus Eritrea, Syrien und dem Iran. Einige der Senior*innen sind ‚Vertriebene’ aus Oberschlesien und Pommern.

Nordrhein-Westfalen, 2017

Neue Bilder braucht Grünau

greater form

Lina Ruske, Philip Rödel

greater form will Kinder und Jugendliche ermächtigen, selbstbestimmt Verantwortung für sich in ihrem Lebensraum zu übernehmen. Hierfür erschaffen wir seit 2015 Situationen für ästhetisches Forschen und Handeln in Leipzig Grünau.

Sachsen, 2017

Neue Heimat

Das Frauencafé - Um geflüchteten Frauen über das allgemeine Angebot der Flüchtlingssozialberatung des Caritasverbandes für Dresden e.V. hinaus den Zugang zum öffentlichen Leben zu erleichtern, ihnen Wege aufzuzeigen, wie ein selbstbestimmtes Leben möglich ist, konnte im gemeinsamen Austausch mit den Frauen im März dieses Jahres ein Begegnungstreffen ins Leben gerufen werden.

Sachsen, 2018

NeuSehenLand

Rafig Sarvari , Boris Knop (Projektleitung), Jugendkoordination Ludwigsfelde/Rangsdorf (Projektträger)

Auf der Suche nach Natur, die meine Freunde und ich schön finden, bin ich auf die Brandenburger Seen gestoßen. Es ist ganz anders hier wie die faszinierende Bergwelt Afghanistans oder die atemberaubende Landschaft des Iran. Und hin und wieder gelingt es mir mit der Kamera von der deutschen Natur Motive zu finden, die mich an persische Tintenschrift oder wilden Urwald erinnern.

Brandenburg, 2018

no more refugees

Max Kratzer

How long does it take refugees to get integrated in Germany? How does the process look like? Integration, is it possible?

Bayern, 2009

Ohana means family

Jack Steiner

Ohana means family. "Family means nobody get´s left behind or forgotten." (Lilo and Stitch)

Hessen, 2018

On the Move

SocialVisions - Photography for Social Change

Neuruppin:, Elita, Khadisht, Khava, Madina, Pirdoz, Rayana , Potsdam:, Bashar, Hewa, Lava , Mohanad, Morad, Mouhammad, Raam

Das partizipative Fotoprojekt ON THE MOVE lud geflüchtete Jugendliche aus dem Land Brandenburg ein, ihre eigenen Geschichten in Bildern zu erzählen. Im Rahmen einer mehrere Monate dauernden Workshop-Reihe fand ein Fotoworkshop mit zugewanderten Jugendlichen in Potsdam sowie ein Fotoworkshop mit zugewanderten Mädchen und jungen Frauen in Neuruppin statt.

Brandenburg, 2017

ON THE MOVE - So nah, so fern

SocialVisions - Photography for Social Change

Bashar Oudeh , Raam-Alabdulkarim, Mouhammad Archoukieh, Morad Al-Deeb, Lava Hesso, Hewa Ibrahim

Die Selbstportraits der Fotogruppe ON THE MOVE präsentiert sieben syrische Jugendliche, die in den vergangenen Jahren nach Potsdam gekommen sind.

Berlin, 2017

Perspektive Deutschland

Plan International

Haval und Luca, Fardin und Jonas, Farouk und Luisa, Ahmad und Tim, Fardin und Björn, Somayeh und Luca, Haval und Jeremy, Badr und Miriam, Blend und Beatrice, Blend und Svea, Blend und Sophie, Mahsa und Kira, Fershteh und Kira, Mohamad und Karolin, Nadja und Tim

Ein Fotoprojekt mit jungen geflüchteten Menschen Worüber hast du dich bei deiner Ankunft in Deutschland gewundert? Was hat dir Freude bereitet? Was ist für dich „typisch deutsch“? –

Hamburg, 2018

Picturing Berlin - Reporting my city II

Gesellschaft für humanistische Fotografie

Rabee Butros, Ruhollah Hidari, Katerina Karanika, Muntaha Khodeda, Loredana Zafisambondaoky, Miriam Fisshaye, , Beatrice Schachenmayr (Projektleitung), Luzia Schminke (Projektleitung)

Im Projekt Picturing Berlin – Reporting my City II lernten fotobegeisterte junge Erwachsene aus Berlin und Neuzugewanderte mit Bildern Geschichten zu erzählen.

Berlin, 2018

Re-Start

Solin Falah

Mein Name ist Solin Falah und ich bin vor kurzem 17 geworden. Ich zeige Ihnen Bilder, die aus meinem Alltag stammen. Meine Familie floh vor 23 Jahren aus dem Iran und begann ein neues Leben in Deutschland.

Rheinland-Pfalz, 2018

Refugium Kunst

Moro, Rama, Eva, Thomaso, Avin, Buba, Dauda, Elorima, Hekmat, Ibrahima, Jeelle, Veronika Schneider (Projektleitung)

Über drei Monate hinweg trafen sich 11 Jugendliche in der Kunsthalle Göppingen um gemeinsam eine neue Sprache zu entdecken. Die Fotografie. Mit großer Geduld und Spannung auf das erste Bild bauten sie Lochkameras und entwickelten ihre Fotos in der Dunkelkammer.

Baden-Württemberg, 2017

Returning Storm

Kultur- und Lesetreff Burbach

Shahd Kbawe, Ghalia Kassem , Cham Alshehadat

Maybe the first question that came to your mind was why does she want to go there. Or maybe does she really want to do that? Right? The answer is yes and this is the reason: the dangerous side in everyone´s eyes is her safe place. It was the reason for her existence in this world and the storm gonna be her only way to go back home. She has to catch the storm before she´ll have to stay here forever.

Saarland, 2017

SEE YOU! Jugendkunstschule Teltow

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

Yalda, Celina, Seedra, Finja, Sidra, Jette, Wida, Svenja, Qamar, Tuja, Hannah Schwegel (Projektleitung)

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit gefüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg. Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen?

Brandenburg, 2016

SEE YOU! Kunsthaus Templin

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

Mohammad Ali Ahmadi, Amanullah Amrani, Nazanin Panahi, Hussain Nesar, Alexander Zimmermann (Projektleitung)

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit gefüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg. Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen?

Brandenburg, 2016

SEE YOU! Kunstschule Potsdam

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

Hamed Hussaini, James McElverny, Michael Lüder (Projektleitung), Neymatulla Muradi, Reza Mohnardi, Samim Ahmad Sediqi

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit gefüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg. Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen?

Brandenburg, 2016

SEE YOU! Offener Kunstverein Potsdam

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

Abdalrahman Yousef Mahmoud Shahin, Ali Abo Baker, Julian Moyzes, Khaled Subeh, Lea Rothaug, Lenny Lehmann, Mahmud Sahin, Angélique Préau (Projektleitung), Jalal Mando (Projektleitung)

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit gefüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg. Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen?

Brandenburg, 2016

Selves

Nafiseh Fathollahzadeh, Bayrush Reka, Besart Reka, Maryam Rasoul, Ali Moradi

Ein Wohnheim für Geflüchtete, Zwischenhalt zwischen Ausgrenzung und Einbeziehung, zwischen bloßem Leben und politischer Existenz. Eine vorübergehende Unterkunft, der Ausnahmezustand normalisiert im sozialen Raum.

Nordrhein-Westfalen, 2016

Stadtalphabet: Making-of

wirsprechenfotografisch

Joceline Berger-Kamel

Unser Projekt soll das friedliche Zusammenleben einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft fördern und Begegnungsräume schaffen, die die Kreativität von Kindern und Jugendlichen sowie den Dialog untereinander anregen.

Hamburg, 2016

Strength of the Suburbs- Ghina

Gisela Rüland (Projektleitung), Anonym

Im Rahmen des Ferienprojekts "Strength of the Suburbs" an der Volkshochschule Aachen hat Gisela Rüland eine Fotogruppe geleitet, an der auch Ghina Saad aus Syrien teilgenommen hat. Ghina brachte ihre "Liebsten" mit aus Syrien. Sie durfte nur wenig mitnehmen. Sie entschied sich für eine Barbie-Puppe und Shaun das Schaf, sowie ihr Fotoalbum. Dies haben wir in 8 Fotos festgehalten. Ghina hat zu ihren Bildern folgenden Text geschrieben:

Nordrhein-Westfalen, 2018

Strength of the Suburbs-Ihsan

Mohanad, Ihsan, Gisela Rühland (Projektleitung)

Im Rahmen des Ferienprojekts "Strength of the Suburbs" an der Volkshochschule Aachen hat Gisela Rüland eine Fotogruppe geleitet.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Suppressed Moments

Zouhier Chehada Agha

Zouhier Chehada Agha lebt in Oldenburg und ist 12 Jahre alt. Seine Serie "Supressed Moments", zu deutsch "unterdrückte/niedergehaltene Momente" zeigt eine Reihe sehr eindringlicher Selbstportraits.

Niedersachsen, 2018

Unser Baum, ein Traum!

jfc Medienzentrum

Verena Günther, Luz Helena Diaz

In dem spartenübergreifenden FotoKunstProjekt verwandelten Kinder und Jugendliche aus acht Herkunftsländern (Aserbaidschan, Türkei, Albanien, Kosovo, Irak, Afghanistan, Serbien und Deutschland) einen Baum in ein Kunstwerk.

Nordrhein-Westfalen, 2016

Unter der Linse: Making-of

wirsprechenfotografisch

Die Hamburger Menschen seien kühl und brauchen immer etwas länger, bis sie auftauen, heißt es. Doch ist das wirklich so oder handelt es sich nur um ein lang anhaltendes Vorurteil?

Hamburg, 2017

Verschieden und doch gleich

Daria Roth

Seit September 2016 sind wir Studierende an der Technikakademie Weilburg. Zum Abschluss unserer schulischen Ausbildung zu Assistentinnen für Gestaltungs- und Medientechnik, gehört ein kreatives Abschlussprojekt, welches sich jede Gruppe selbst überlegen sollte.

Hessen, 2018

Vision

Nele Anna Freese

Ich möchte mit meinem Bild ausdrücken, dass ich mir wünsche, dass zukünftig alle Menschen egal welchen Alters, unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Nationalität und Lebensgeschichte, sich gegenseitig unterstützen und ohne Ausnahme für einander da sein sollen!

Nordrhein-Westfalen, 2018

Visionen - Mein Leben in Deutschland

Veselin, Naserdim, Ahmad, Audrone, Kotryna, Gabija, Karim, Mohammad, Miriam Neuser (Projektleitung)

Die Fotos sind im Rahmen einer Projektwoche entstanden zum Thema 'Visionen - Mein Leben in Deutschland'. Die Jugendlichen haben sich dafür entschieden verschiedene Hoffnungen und Wünsche in Selbstportraits auszudrücken. Dabei war es ihnen wichtig nicht als Neuzugewanderte wahrgenommen zu werden, sondern in erster Linie als 'normale' Jugendliche.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Was macht Kassel zu deiner Stadt?

Aya, Mohammad, Amjad, Shahed, Giulia, Alex, Sergei, Leon, Altina, , Philomena Lowery (Projektbetreuung), Ruben Rudolf (Projektbetreuung), Anja Brost (Projektbetreuung), Carmela Stein (Projektbetreuung)

Eine Antwort auf diese Frage geben die Fotos, die im Rahmen des Ferienprojekts des Anne-Frank-Haus, einer Einrichtung der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Kassel in Kooperation mit dem Talentcampus der VHS-Kassel im Sommer 2018 entstanden sind.

Hessen, 2018

Way to Paradise

Cameo Kollektiv

Ali Reza Husseini

Der afghanische Fotograf Ali Reza Husseini dokumentierte seine Flucht aus dem Iran nach Deutschland mit seinem Smart-Phone.

unterwegs, 2015

Wir hatten eine Heimat, wir hatten ein Leben

Aya und Afnan

Aya und Afnan sind Schülerinnen der Sprachförderklasse des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Bergisch Gladbach. Unterrichtet werden sie u.a. von Susanne Scheel und Frau Witzleben. Für eye-Land haben sie ein Plakat gebastelt, das sich mit ihrer Sicht auf das Thema Heimat befasst.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Wir in Deutschland

Walif, Mahnoor , Ana, Suprawee Samrittikul, Yara, Nour und Mohammed, Fajar Butt, , Stefanie Riboni (Projektleitung)

Am Schulzentrum Kinderhaus in Münster in einer Förderklasse für Deutsch als Zweitsprache wurde exklusiv für eye_land ein Fotoprojekt entwickelt. Die Texte der Kinder beschreiben Ihren individuellen Zugang und Ihre Motivation.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Wovon wir träumen und was wir uns wünschen - Flüchtlingskinder in Deutschland

Cameo Kollektiv

Najem Al Khalaf

Wovon wir träumen und was wir uns wünschen – Flüchtlingskinder in Deutschland

Niedersachsen, 2017

Zwischen eigener Identität und neuer Heimat

Sabrina Jürgens

Wer ins Ausland geht, möchte dort gut angekommen und sich integrieren. Vor allem Menschen, die ihre Heimat wegen politischer Unruhen und Kriegen verlassen müssen. Doch wie lebt es sich eigentlich in einem neuen Land?

Nordrhein-Westfalen, 2017