Jan Schmolling, Gesamtleitung

Foto Jan Schmolling

Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
Küppelstein 34
42857 Remscheid

E-Mail: schmolling@kjf.de
Telefon: 0 21 91 / 794 – 234


Jan Schmolling ist wissenschaftlich-pädagogischer Mitarbeiter beim Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und hat das eye_land-Projekt konzipiert. Im KJF leitet er u.a. den Deutschen Jugendfotopreis. Jan Schmolling studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule der Künste (Berlin). Er ist berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie sowie Mitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur.

Peter Liedtke, Projektleitung

Foto Peter Liedtke
Foto: Harald Hoffmann

E-Mail: p.liedtke@eye-land.org

 

Peter Liedtke studierte an der Folkwangschule Essen Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und absolvierte einen Fernlehrgang Ökologie an der Universität Tübingen.

Nach Jahren der Sozialreportage im In- und Ausland fotografierte er seit 1989 den Wandel im Ruhrgebiet. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt und veröffentlicht. Seit 1993 entwickelte er verschiedener Netzwerkprojekte u.a. seit 2002 das „Pixelprojekt_Ruhrgebiet - die digitale Sammlung fotografischer Positionen als regionales Gedächtnis“ und in der Zeit von 2008-2015 die „bild.sprachen - Plattform für Fotografie“. Seit 2008 kuratiert er Foto-Ausstellungen, juriert,schreibt Texte, hält Vorträge und gibt Kataloge zu verschiedenen Projekten heraus. Aktuell arbeitet er mit den Projekten „neueheimat.ruhr“ und „eye-land: heimat, flucht, fotografie“ an fotografischen Projekten mit geflüchteten Menschen.

Er ist Mitglied im Deutschen Werkbund, in der Gesellschaft für humanistische Fotografie sowie Vorstandsmitglied in der Sektion Kunst, Markt und Recht der DGPh (Deutsche Gesellschaft für Photographie).

Katharina Klapdor, Projektkoordination / kuratorische Assistenz

Foto Katharina Klapdor
Foto: Gesa Salget

E-Mail: k.klapdor@eye-land.org

Katharina Klapdor ist Kulturanthropologin (M.A.) und begann Ihre berufliche Laufbahn mit dem interdisziplinären Ausstellungsprojekt „Love is a stranger?“. Gemeinsam mit Ihren Projektpartner*innen der FH Münster FB Design und 24 „bikulturellen“ Liebespaaren hinterfragte sie die Konstrukte hinter den Begriffen von „Fremdheit“ und „Liebe“. Seit 2015 arbeitet sie freischaffend in unterschiedlichen Zusammenhängen und gründete dazu gemeinsam mit Ihrer Schwester Anna-Lena das Büro klapdor+klapdor. So war sie z.B. Projektkoordinatorin, Dramaturgin, Workshopgeberin und Kuratorin. Seit Februar 2018 arbeitet sie nun als Konzepterin bei der Feedmee Design-Gmbh in Köln und für eye_land: heimat flucht fotografie.