1/29 - Khadisht - Fastenzeit und Solidarität

2/29 - Khadisht - Vor vielen Jahren habe ich diese Pflanze in Tschetschenien gepflückt und in einem der Hefte getrocknet. Ich habe sie nach Deutschland mitgebracht.

3/29 - Khadisht - Meine Kopftücher sind ein sehr wichtiger Teil meines täglichen Lebens. Ich habe sie nie gezählt, aber es sind sehr viele.

4/29 - Pirdoz - Manti: gedämfte Teigtaschen.

5/29 - Elita - Das ist mein Kuscheltier. Es erinnert mich immer daran, was ich noch vorhabe: Bald möchte ich den Führerschein machen und ein Auto kaufen und natürliche eine Arbeit finden.

6/29 - Elita - Liebe geht durch den Magen. Ich koche sehr gerne, am liebsten für meine Familie. Ich wünsche mir, dass sie glücklich ist.

7/29 - Elita

8/29 - Madina

9/29 - Selbstportrait auf Gebetsteppich. - Madina

10/29 - Khava

11/29 - Seit unserer Ankunft in Neuruppin sind wir im Heim untergebracht. Es liegt am Rand der Stadt, in einem Industriegebiet. - Khava

12/29 - Khava

13/29 - Ich mag die Gesellschaft meiner Freunde und ich mag die Natur. Doch die Welt ist zerbrechlich wie ein Schmetterling. Man muss behutsam mit ihr umgehen. - Rayana

14/29 - Meine beste Freundin. - Rayana

15/29 - Ich sitze oft am Fenster und träume. Seit 15 Monaten lebe ich in Neuruppin. Zurzeit besuche ich das OSZ und möchte meine Ausbildung erfolgreich beenden. - Rayana

16/29 - Morad

17/29 - Morad

18/29 - Ein Bild ist das Festhaltens eines Moments: Zwischen hier und jetzt, zwischen dem was ist und dem was war. - Morad

19/29 - Träume sind wie Sterne; du kannst sie nicht berühren, doch wenn du ihnen folgst, führen sie dich zu deiner Bestimmung. - Bashar

20/29 - Bashar

21/29 - Bashar

22/29 - Raam

23/29 - Raam

24/29 - Wege entstehen beim Gehen. - Mohanad

25/29 - Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ (Václav Havel) - Lava

26/29 - Mouhammad

27/29 - Mouhammad

28/29 - Mouhammad

29/29 - Durch das Objektiv sehe ich die Welt scharf. - Hewa

On the Move

Das partizipative Fotoprojekt ON THE MOVE lud geflüchtete Jugendliche aus dem Land Brandenburg ein, ihre eigenen Geschichten in Bildern zu erzählen. Im Rahmen einer mehrere Monate dauernden Workshop-Reihe fand ein Fotoworkshop mit

zugewanderten Jugendlichen in Potsdam sowie ein Fotoworkshop mit zugewanderten Mädchen und jungen Frauen in Neuruppin statt.

 

Neben der Einführung in die technischen und gestalterischen Grundlagen der Fotografie, bildete die Auseinandersetzung mit der eigenen Person, insbesondere die individuelle Wahrnehmung der privaten und öffentlichen Räume, den thematischen Schwerpunkt der beiden Workshops. 

Die Bilder der Jugendlichen spiegeln Alltagserfahrungen und Beobachtungen in der Migration. Erfahrungen der Fremdheit, aber auch Zukunftswünsche werden thematisiert.

 

 

 

 

f t

SocialVisions - Photography for Social Change

 

Fotograf*innen:
Neuruppin:
Elita
Khadisht
Khava
Madina
Pirdoz
Rayana
Potsdam:
Bashar
Hewa
Lava
Mohanad
Morad
Mouhammad
Raam

Region:
Brandenburg

Entstehungsjahr:
2017

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018