1/26 - Neoenkel

2/26 - Neoenkel

3/26 - Neoenkel

4/26 - Neoenkel

5/26 - Neoenkel

6/26 - Neoenkel

7/26 - Neoenkel

8/26 - Neoenkel

9/26 - Neoenkel

10/26 - Neoenkel

11/26 - Neoenkel

12/26 - Neoenkel

13/26 - Neoenkel

14/26 - Neoenkel

15/26 - Neoenkel

16/26 - Neoenkel

17/26 - Neoenkel

18/26 - Neoenkel

19/26 - Neoenkel

20/26 - Neoenkel

21/26 - Neoenkel

22/26 - Neoenkel

23/26 - Neoenkel

24/26 - Neoenkel

25/26 - Neoenkel

26/26 - Neoenkel

Neoenkel

In diesem Wohnprojekt leben 20 Senior*innen und fünf unbegleitete minderjährige geflüchtete Männer. Sie stammen aus Eritrea, Syrien und dem Iran. Einige der Senior*innen sind ‚Vertriebene’ aus Oberschlesien und Pommern. 

Auch wenn ihre persönlichen Lebensgeschichten lange zurückliegen, verbindet das Erlebte beide doch sehr, das besonders spür- und sichtbar an einem Projekttag wurde, an dem sich beide Parteien Fotografien aus ihrer Heimat zeigten und plötzlich klar wurde, dass ihre gemachten Erfahrungen viele Ähnlichkeiten aufweisen. Innerhalb einer Fotoschnitzeljagd arbeitete jeweils ein junger Mann mit einer Seniorin zusammen. Sie haben als ‚Paar’ gemeinsam Dinge ‚ausgeheckt’ und diese dann nachher vorgestellt. Nicht wenige Senior*innen sagten im Anschluss ‚LOL’ und wussten, was eine WhatsApp ist.

Das Projekt setzte sich zum Ziel, Kommunikationsräume zu schaffen zwischen Jung und Alt. Die Menschen konnten sich in diesem schon vorhandenen und geschütztem Raum neu begegnen, die Besonderheiten Ihrer Kulturen erklären und durch die kreative Auseinandersetzung bestehende Berührungsängste dem Fremden gegenüber abbauen. Das entstandene Patchwork-Fotobuch ist das Produkt vieler Nachmittage und fotografischen Aufgaben die zusammen gelöst werden mussten.

Im Laufe unseres mehrmonatigen Fotografieprojekts haben sich beide Gruppen weiter auf aneinander zubewegt. Ergreifende Momente, Erinnerungen aber auch das spielerische Entdecken des Gegenübers und gemeinsames Gelächter helfen, über den Projektzeitraum hinaus, Toleranz aufzubauen und Berührungsbarrieren zu überwinden. Es ist eine sichtbare und spürbare Bereicherung für beide Gruppen. Durch die Anwesenheit der Senior*innen leben die jungen Geflüchteten in einer Art Großfamilie, die sie aus ihrer Kultur kennen und durch ihre eigene soziale Kompetenzen im Umgang mit älteren Menschen bereichern. Die Senior*innen wiederum helfen bei der Verselbstständigung der jungen Männer und haben ein offenes Ohr für die Sorgen der jüngeren. Im Gegenzug bekommen sie dafür eine helfende Hand. Nach dem Auszug aus dem Haus kehren die jungen Männer gerne ab und zu in die dort gelebte Geborgenheit zurück.

 

 

selfiegrafen.de

 

 

f t

Selfiegrafen

 

Fotograf*innen:
Iris Wolf (Projektleitung)
Jörg Meier (Projektleitung)
Projektträger: LAG Kunst und Medien

Region:
Nordrhein-Westfalen

Entstehungsjahr:
2017

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018