1/4 - no more refugees - Max Kratzer

2/4 - no more refugees - Max Kratzer

3/4 - no more refugees - Max Kratzer

4/4 - no more refugees - Max Kratzer

no more refugees


How long does it take refugees to get integrated in Germany? How does the process look like? Integration, is it possible? Seven years ago, the Photoworkshop - projekt STATUS started, as one of many programmes of the Munich-based NGO 'Refugio Kunstwerkstatt' (that received the Alfred Fried Photography Award in 2014). During all those years, Photographer Max Kratzer collected a huge archive of portraits; some of the participants attended the weekly workshops organised by "Refugio" for many years. Five (5) of these portraits were retaken in 2016: same person / same place / 7 years later. They started from a similar situation, and live different lives today - but they have one thing in common: They are no more refugees.

derkratzer.com

 

 

f t

 

Fotograf*innen:
Max Kratzer

Region:
Bayern

Entstehungsjahr:
2009

V

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018