1/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

2/31 - Perspektive Deutschland - Haval und Luca

3/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

4/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Jonas

5/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

6/31 - Perspektive Deutschland - Farouk und Luisa

7/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

8/31 - Perspektive Deutschland - Ahmad und Tim

9/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

10/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Björn

11/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Björn

12/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

13/31 - Perspektive Deutschland - Somayeh und Luca

14/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

15/31 - Perspektive Deutschland - Haval und Jeremy

16/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

17/31 - Perspektive Deutschland - Badr und Miriam

18/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

19/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Beatrice

20/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

21/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Svea

22/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

23/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Sophie

24/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

25/31 - Perspektive Deutschland - Mahsa und Kira

26/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

27/31 - Perspektive Deutschland - Ferreshteh und Kira

28/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

29/31 - Perspektive Deutschland - Mohammad und Karolin

30/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

31/31 - Perspektive Deutschland - Nadja und Tim

Perspektive Deutschland

Worüber hast du dich bei deiner Ankunft in Deutschland gewundert? Was hat dir Freude bereitet? Was ist für dich „typisch deutsch“? – Mit diesen Fragen beschäftigten sich Jugendliche aus einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg im Rahmen eines gemeinsamen Foto-Projekts mit deutschen Jugendlichen. Die geflüchteten Mädchen und Jungen hielten ihren Blick auf Deutschland fotografisch fest und beschrieben die Motive. Die deutschen Jugendlichen, die sich im Jugendbeirat von Plan International Deutschland engagieren, antworteten mit eigenen Kommentaren.

Ergebnis: eine außergewöhnliche Sammlung erster Eindrücke in Wort und Bild, ermutigende Begegnungen zwischen Jugendlichen* aus unterschiedlichen Kulturkreisen und ein Blick auf Deutschland aus neuen Perspektiven. 

Das Foto-Projekt, mit dem wir den Austausch zwischen geflüchteten und deutschen Jugendlichen fördern möchten, wird fortgeführt, sodass die Ausstellung um weitere Motive ergänzt wird und stetig wächst.

www.plan.de/fluechtlinge-in-deutschland/perspektive-deutschland.html

 

 

f t

Plan International

 

Fotograf*innen:
Haval und Luca
Fardin und Jonas
Farouk und Luisa
Ahmad und Tim
Fardin und Björn
Somayeh und Luca
Haval und Jeremy
Badr und Miriam
Blend und Beatrice
Blend und Svea
Blend und Sophie
Mahsa und Kira
Fershteh und Kira
Mohamad und Karolin
Nadja und Tim

Region:
Hamburg

Entstehungsjahr:
2018

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018