1/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

2/31 - Perspektive Deutschland - Haval und Luca

3/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

4/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Jonas

5/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

6/31 - Perspektive Deutschland - Farouk und Luisa

7/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

8/31 - Perspektive Deutschland - Ahmad und Tim

9/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

10/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Björn

11/31 - Perspektive Deutschland - Fardin und Björn

12/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

13/31 - Perspektive Deutschland - Somayeh und Luca

14/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

15/31 - Perspektive Deutschland - Haval und Jeremy

16/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

17/31 - Perspektive Deutschland - Badr und Miriam

18/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

19/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Beatrice

20/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

21/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Svea

22/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

23/31 - Perspektive Deutschland - Blend und Sophie

24/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

25/31 - Perspektive Deutschland - Mahsa und Kira

26/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

27/31 - Perspektive Deutschland - Ferreshteh und Kira

28/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

29/31 - Perspektive Deutschland - Mohammad und Karolin

30/31 - Perspektive Deutschland - Morris Mac Matzen

31/31 - Perspektive Deutschland - Nadja und Tim

Perspektive Deutschland

Worüber hast du dich bei deiner Ankunft in Deutschland gewundert? Was hat dir Freude bereitet? Was ist für dich „typisch deutsch“? – Mit diesen Fragen beschäftigten sich Jugendliche aus einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg im Rahmen eines gemeinsamen Foto-Projekts mit deutschen Jugendlichen. Die geflüchteten Mädchen und Jungen hielten ihren Blick auf Deutschland fotografisch fest und beschrieben die Motive. Die deutschen Jugendlichen, die sich im Jugendbeirat von Plan International Deutschland engagieren, antworteten mit eigenen Kommentaren.

Ergebnis: eine außergewöhnliche Sammlung erster Eindrücke in Wort und Bild, ermutigende Begegnungen zwischen Jugendlichen* aus unterschiedlichen Kulturkreisen und ein Blick auf Deutschland aus neuen Perspektiven. 

Das Foto-Projekt, mit dem wir den Austausch zwischen geflüchteten und deutschen Jugendlichen fördern möchten, wird fortgeführt, sodass die Ausstellung um weitere Motive ergänzt wird und stetig wächst.

www.plan.de/fluechtlinge-in-deutschland/perspektive-deutschland.html

 

 

f t

Plan International

 

Fotograf*innen:
Haval und Luca
Fardin und Jonas
Farouk und Luisa
Ahmad und Tim
Fardin und Björn
Somayeh und Luca
Haval und Jeremy
Badr und Miriam
Blend und Beatrice
Blend und Svea
Blend und Sophie
Mahsa und Kira
Fershteh und Kira
Mohamad und Karolin
Nadja und Tim

Region:
Hamburg

Entstehungsjahr:
2018

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Ohana means family

Jack Steiner

Ohana means family. "Family means nobody get´s left behind or forgotten." (Lilo and Stitch)

Hessen, 2018

Strength of the Suburbs- Ghina

Gisela Rüland (Projektleitung), Anonym

Im Rahmen des Ferienprojekts "Strength of the Suburbs" an der Volkshochschule Aachen hat Gisela Rüland eine Fotogruppe geleitet, an der auch Ghina Saad aus Syrien teilgenommen hat. Ghina brachte ihre "Liebsten" mit aus Syrien. Sie durfte nur wenig mitnehmen. Sie entschied sich für eine Barbie-Puppe und Shaun das Schaf, sowie ihr Fotoalbum. Dies haben wir in 8 Fotos festgehalten. Ghina hat zu ihren Bildern folgenden Text geschrieben:

Nordrhein-Westfalen, 2018

Perspektive Deutschland

Plan International

Haval und Luca, Fardin und Jonas, Farouk und Luisa, Ahmad und Tim, Fardin und Björn, Somayeh und Luca, Haval und Jeremy, Badr und Miriam, Blend und Beatrice, Blend und Svea, Blend und Sophie, Mahsa und Kira, Fershteh und Kira, Mohamad und Karolin, Nadja und Tim

Ein Fotoprojekt mit jungen geflüchteten Menschen Worüber hast du dich bei deiner Ankunft in Deutschland gewundert? Was hat dir Freude bereitet? Was ist für dich „typisch deutsch“? –

Hamburg, 2018