1/51 - Lebensräume

2/51 - Lebensräume

3/51 - Lebensräume

4/51 - Lebensräume

5/51 - Lebensräume

6/51 - Lebensräume

7/51 - Lebensräume

8/51 - Lebensräume

9/51 - Lebensräume

10/51 - Lebensräume

11/51 - Lebensräume

12/51 - Lebensräume

13/51 - Lebensräume

14/51 - Lebensräume

15/51 - Lebensräume

16/51 - Lebensräume

17/51 - Lebensräume

18/51 - Lebensräume

19/51 - Lebensräume

20/51 - Lebensräume

21/51 - Lebensräume

22/51 - Lebensräume

23/51 - Lebensräume

24/51 - Lebensräume

25/51 - Lebensräume

26/51 - Lebensräume

27/51 - Lebensräume

28/51 - Lebensräume

29/51 - Lebensräume

30/51 - Lebensräume

31/51 - Lebensräume

32/51 - Lebensräume

33/51 - Lebensräume

34/51 - Lebensräume

35/51 - Lebensräume

36/51 - Lebensräume

37/51 - Lebensräume

38/51 - Lebensräume

39/51 - Lebensräume

40/51 - Lebensräume

41/51 - Lebensräume

42/51 - Lebensräume

43/51 - Lebensräume

44/51 - Lebensräume

45/51 - Lebensräume

46/51 - Lebensräume

47/51 - Lebensräume

48/51 - Lebensräume

49/51 - Lebensräume

50/51 - Lebensräume

51/51 - Lebensräume

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren.

Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Bei  Exkursionen  in die sozialen Lebensräume der Jugendlichen  wurde die Kamera zum Sammler der Eindrücke. Bei anschließenden gemeinsamen Besprechungen der Ergebnisse, haben sich die jungen Fotografen/innen über ihre Wahrnehmungen ausgetauscht, Unterschiede festgestellt, aber auch Gemeinsames entdeckt. 

Durch das „Sehen“ mit der  Kamera und der dazu notwendigen geschärften Wahrnehmung, wurden die Teilnehmer/innen ermuntert ihren Sozialraum, Gewohnheiten und Denkweisen zu verlassen und sich eine eigene Meinung zu bilden.  

In der zweiten Woche wurden Interviews mit Neuruppinern geführt. Trotz der Sprachbarrieren, hatten die „Reporter“ nach anfänglicher Scheu, Ideen bei der Aufstellung des Fragenkatalogs und beim Interviewen und Fotografieren.

Die Ausstellungspräsentation wurde von allen gemeinsam gestaltet, ob Auswahl der Fotos, Schneiden, Kleben, Rahmen und sogar Wände streichen.

Fotografie kann mehr als nur Dokumentation sein. Sie erreicht durch ihren unmittelbaren Bezug zur Realität, dass aus alltäglichen Situationen und Phänomene Kunstobjekte entstehen. 

Die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten in der Fotografie sind voller Kreativität, wenn sich der Fotograf von Klischees löst und mutig eigene Wege sucht, dann eröffnet sich die Welt der Kunst, die überraschend, provokativ und befreiend sein kann, die Fragen stellt und Antworten gibt, die verbindet und für Toleranz wirbt.

 

Veranstalter: Jugendkunstschule Neuruppin

Bündnispartner: STATTWERKE e. V. Neuruppin, MittenDrin e.V.

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

 

 

f t

 

Fotograf*innen:

Region:
Brandenburg

Entstehungsjahr:
2018

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018