1/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Atlif B. & Shahir A., Bocholt

2/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Mia Maria Z. – Bergisch Gladbach

3/9 - KameraKinder Fotorun NRW - David, Zoran, Martin, Köln

4/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Atlif B. & Shahir A., Bocholt

5/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Amos F., Düsseldorf

6/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Fine P., Wuppertal

7/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Siroprapad S., Düsseldorf

8/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Nawar F., Wuppertal

9/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Sahmina, Amelija, Selma, Köln

KameraKinder Fotorun NRW

Jeweils Anfang Oktober begeben sich beim KameraKinder Fotorun ca. 300-400 Kinder und Jugendliche zwischen 6 -16 Jahren zeitgleich in verschiedenen Orten Nordrhein-Westfalens auf eine fotografische Erlebnisreise, bei der die jungen Teilnehmenden sechs Stunden Zeit haben, zehn fotografische Aufgaben zu lösen.

Der erste KameraKinder Fotorun stand unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“ und animierte die Teilnehmenden, ihre persönlichen Stadtgeschichten zu fotografieren. Die Kinder und Jugendlichen zeigten bei dieser Rallye, dass sie mit ihren Kameras ganz besondere, witzige und eindrucksvolle Perspektiven auf ihre Umwelt einfangen können. Aufgaben wie „Klasse Idee“, „Super Deutsch" (zu sehen ist hier eine Auswahl der Fotos zu dieser Aufgabe) oder "Fleißig, fleißig“ setzten sie mit Kreativität und Geschick um.

Der Fotorun ist ein spannender Event für alle Kinder und Jugendlichen. Von Anfang an war er aber auch als Angebot für junge Geflüchtete gedacht: Im Vorfeld finden in den meisten Städten Foto-Workshops für junge Refugees statt, in denen sie die neue Lebenswelt fotografisch erkunden können. Anschließend nehmen dann alle am Fotorun und am Fotofest mit Preisverleihung und Ausstellung teil.

 

Auch im Herbst 2018 wird es wieder einen Fotorun geben. Infos unter:

www.kamerakinderfotorun.de

 

 

f t g

jfc Medienzentrum

 

Fotograf*innen:
Atlif B.
Shahir A.
Fine P.
Nawar F.
Mia Maria Z.
David
Zoran
Martin
Amos F.
Siroprapad S.
Sahmina
Amelija
Selma

Region:
Nordrhein-Westfalen

Entstehungsjahr:
2017

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

i translucent

Cihan Cakmak

In meiner Arbeit "i translucent" beschäftige ich mit der Frage, wie es Menschen, die in verschiedenen Kulturen gelebt haben oder vom Leben in Familien mit verschiedenen Kulturen geprägt sind, gelingen kann, sich selbst zu verwirklichen.

unterwegs, 2017

Wir hatten eine Heimat, wir hatten ein Leben

Aya und Afnan

Aya und Afnan sind Schülerinnen der Sprachförderklasse des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Bergisch Gladbach. Unterrichtet werden sie u.a. von Susanne Scheel und Frau Witzleben. Für eye-Land haben sie ein Plakat gebastelt, das sich mit ihrer Sicht auf das Thema Heimat befasst.

Nordrhein-Westfalen, 2018

Fehl-am-Platz?

Uli Deck (Dozent), Sofia Doser, Fabiola Germer, Micha Wagner, Suria Marisa Veit, Emely Sporrer, Nikolai Schweikart, Tristan Müller, Theresa Müller, Leonie Morgenstern, Stefanie Möller, Tim Mahler, Anh Le, Saskia Krebs, Johannes Köhler, Josh Jüttner, Sophie Hülß, Paul Hentschel, Anna Guerrini, Marie-Therese Poppe, Jana Kopp

20 Studierende im 2. Semester des Bachelor-Studiengangs "KulturMediaTechnologie" der Hochschule für Musik Karlsruhe haben sich im Sommersemester 2018 im Rahmen des Seminars "Fotografie und Digitales Bild" mit dem Projekt eye_land beschäftigt und beteiligen sich als Gruppe.

Baden-Württemberg, 2018