1/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Atlif B. & Shahir A., Bocholt

2/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Mia Maria Z. – Bergisch Gladbach

3/9 - KameraKinder Fotorun NRW - David, Zoran, Martin, Köln

4/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Atlif B. & Shahir A., Bocholt

5/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Amos F., Düsseldorf

6/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Fine P., Wuppertal

7/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Siroprapad S., Düsseldorf

8/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Nawar F., Wuppertal

9/9 - KameraKinder Fotorun NRW - Sahmina, Amelija, Selma, Köln

KameraKinder Fotorun NRW

Jeweils Anfang Oktober begeben sich beim KameraKinder Fotorun ca. 300-400 Kinder und Jugendliche zwischen 6 -16 Jahren zeitgleich in verschiedenen Orten Nordrhein-Westfalens auf eine fotografische Erlebnisreise, bei der die jungen Teilnehmenden sechs Stunden Zeit haben, zehn fotografische Aufgaben zu lösen.

Der erste KameraKinder Fotorun stand unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“ und animierte die Teilnehmenden, ihre persönlichen Stadtgeschichten zu fotografieren. Die Kinder und Jugendlichen zeigten bei dieser Rallye, dass sie mit ihren Kameras ganz besondere, witzige und eindrucksvolle Perspektiven auf ihre Umwelt einfangen können. Aufgaben wie „Klasse Idee“, „Super Deutsch" (zu sehen ist hier eine Auswahl der Fotos zu dieser Aufgabe) oder "Fleißig, fleißig“ setzten sie mit Kreativität und Geschick um.

Der Fotorun ist ein spannender Event für alle Kinder und Jugendlichen. Von Anfang an war er aber auch als Angebot für junge Geflüchtete gedacht: Im Vorfeld finden in den meisten Städten Foto-Workshops für junge Refugees statt, in denen sie die neue Lebenswelt fotografisch erkunden können. Anschließend nehmen dann alle am Fotorun und am Fotofest mit Preisverleihung und Ausstellung teil.

 

Auch im Herbst 2018 wird es wieder einen Fotorun geben. Infos unter:

www.kamerakinderfotorun.de

 

 

f t

jfc Medienzentrum

 

Fotograf*innen:
Atlif B.
Shahir A.
Fine P.
Nawar F.
Mia Maria Z.
David
Zoran
Martin
Amos F.
Siroprapad S.
Sahmina
Amelija
Selma

Region:
Nordrhein-Westfalen

Entstehungsjahr:
2017

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Mohanad Al Shangaly

Cameo Kollektiv

Mohanad Al Shangaly

Als ISIS die Stadt Shankal angriff, flohen mehr als 500.000 jesidische Menschen an verschiedene Orte und Länder. Mehr als 70.000 Jeziden flohen nach Khanik in der Provinz Dohuk, wo ich Fotos machte. Diese Fotos wurden am 17. August 2014 nach starken Regenfällen in der Region aufgenommen. Viele dieser Menschen lebten Wochen und Monate im Freien.

unterwegs, 2014

Mein Zuhause in Deutschland - "Hier" geht es mir gut

Claudia Telschow (Projektleitung), , Achmed Bakir, Dalya Al Khalaf, Omidullah Azizi, Nourhan Altouban, Amar Mala, Hans-Jürgen Ramos-Köditz, Fatehi Hussein , Othman Ahmad Mohi, Kareem Alboosh, Sprachklasse DaZ Jena

Seit über 2 Jahren arbeitet Claudia Telschow als Lehrerin einer Sprachklasse (Vorbereitungsklasse) mit Kindern (meist) aus dem arabisch-sprachigen Raum in Jena. Sie schreibt zum Projekt:

Thüringen, 2018

.....angekommen....!?

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke (Projektleitung), Klaus Schaeffer (Projektleitung), , Abid Hashemi, Amir Azami, Aria Morteza, Ebtisam Hamid Agha, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Klaus Schaeffer, Mahmoud Daoud, Meran Sadiq, Mia-Maria Jäger, Miriam Wilke, Olaalsham Alshahoud, Rami Albarbour, Riyadh Al-Ezzi, Rohollah Mosavi, Taha al Qabaa, Toni Kadlec

Anlässlich der Vorbereitung einer Ausstellung (Stadt_Land_Fluss) im September 2018 in Heilbronn versuchten wir auf Streifzügen in und um die Stadt den fotografischen Blick zu schärfen und die Qualität der entstehenden Bilder weiterzuentwickeln. Im noch laufenden dritten Workshop wollen wir folgender Fragestellung nachgehen: Lässt sich das Ankommen fotografisch dokumentieren?

Baden-Württemberg, 2018