1/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Aseel

2/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Aseel

3/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Khairi

4/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Khairi

5/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava Mohamad

6/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava Mohamad

7/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava Hasan

8/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava Hasan

9/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Bassam

10/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Bassam

11/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Dzemail

12/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Dzemail

13/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Rashid

14/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Rashid

15/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava S.

16/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Lava S.

17/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Muhammad

18/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Muhammad

19/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Wissem

20/20 - Auf den Punkt 1 reduziert: Wissem

Auf den Punkt 1 reduziert

Es reichen oft einzelne Details, um spannende Geschichten zu erzählen. Viel mehr braucht es oft nicht. 

Fotograf Frank Plück hat eine Idee. Sie treibt ihn um, schon lange. Wie viele Menschen in der Welt verfolgt auch er das Geschehen um die Menschen, die nach Europa und Deutschland fliehen, die aus der Not heraus ihre Heimat verlassen und was ihnen bleibt. 

Seit drei Jahren leitet er an der Realschule an der Mellinghofer Straße erfolgreiche eine Foto-AG. Als er von der Dependance "Schule 2.0" hört, in der Kinder aus Familien mit Fluchterfahrung hauptsächlich Deutsch, aber auch Mathematik und Englisch lernen, teilt er mit den Kindern der Foto-AG seine Gedanken, "schenkt" ihnen seine Idee. 

Was haben die Kinder aus ihrer Flucht aus dem Krieg oder der Diktatur mitgenommen, was hätten sie auf keinen Fall zurück gelassen und worin liegt die Bedeutung ihrer Entscheidung?

Über viele Monate hinweg besuchte Frank Plück mit der Foto-AG die Kinder der Schule "2.0", sie verbringen gemeinsam Zeit und bauen auch mit Unterstützung der Lehrerin Schene Salih-Yilanci Vertrauen auf. Sie baten die Kinder, diesen einen besonderen Gegenstand aus ihrer Heimat mitzubringen, den Gegenstand der ihnen alles bedeutet, den sie niemals zurückgelassen hätten. 

Und sie baten die Kinder, dem Journalismus-Studenten Niclas Scheidt, der für einige Stunden in der Woche unterstützend an der Schule 2.0 tätig ist, ihre Geschichten zu erzählen, mit Worten oder Händen und Füßen und Blicken. 

Die Schülerinnen der Foto-AG fotografierten unter Anleitung von Frank Plück die Kinder und ihre Gegenstände. Auch dabei war der Fokus reduziert, auf die Augen der Kinder, auf ihren Blick und die Geschichte, die sich dahinter verbirgt. 

Die Portraits der Kinder, ihre besonderen Gegenstände und ihre Geschichten bilden die Ausstellung "Auf den Punkt 1 reduziert".

(Historisches Rathaus Mülheim an der Ruhr, noch bis zum 29.09.2018)

Es reichen eben meist wirklich einzelne Details, um eine Geschichte zu erzählen.

Vielmehr hat man manchmal auch nicht. 

 

 

f t

 

Fotograf*innen:
Frank Plück (Projektleitung)
Niclas Scheidt (Text)
Kinder der Foto-Ag der Realschule Mellinghofer Straße, Mülheim a.d.Ruhr

Region:
Nordrhein-Westfalen

Entstehungsjahr:
2018

R

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018