1/10 - Yalda, Jugendkunstschule Teltow

2/10 - Celina, Jugendkunstschule Teltow

3/10 - Seedra, Jugendkunstschule Teltow

4/10 - Finja, Jugendkunstschule Teltow

5/10 - Sidra, Jugendkunstschule Teltow

6/10 - Jette, Jugendkunstschule Teltow

7/10 - Wida, Jugendkunstschule Teltow

8/10 - Svenja, Jugendkunstschule Teltow

9/10 - Qamar, Jugendkunstschule Teltow

10/10 - Tuja, Jugendkunstschule Teltow

SEE YOU! Jugendkunstschule Teltow

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg

Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen? Wie erleben sie das fremde Land Deutschland, das so anders ist als ihre ferne Heimat, von der ihnen nur die Erinnerung geblieben ist? Die gravierenden Erfahrungen von Flucht und Vertreibung werden sie ihr Leben lang nicht loslassen – so erleben wir es bis heute bei unseren (Groß-)Eltern. Ihre inneren Bilder prägen sich tief ein: von der einstigen Kindheit, von Hunger, Angst, Zerstörung, vom Überleben und von Verlust, schließlich von der Ankunft – eines Tages hoffentlich von einem neuen Zuhause.

Im Sinne des Kunstwissenschaftlers Hans Belting ist die Fotografie ein Medium der „Verähnlichung und Vergegenwärtigung“ der Welt – gerade, wenn sie von Kindern und Jugendlichen gemacht wird. Sie eigne sich daher besonders, über Sprachgrenzen hinweg das (Noch-Nicht) Sagbare auszudrücken und dadurch Stellung zu nehmen.

Der Verband der Musik- und Kunstschulen (VdMK) realisierte mit vier Kunstschulen in Brandenburg ein Fotoprojekt. Die Macher sind Kinder und Jugendliche, die ihre Flucht bis nach Brandenburg führte. Sie gingen mit Gleichaltrigen aus Brandenburg auf Fototour, zeigten sich Eindrücke ihres (neuen) Lebensumfeldes. In den Workshops haben sie Nähe zugelassen, Vertrauen gefasst, Konfikte benannt. Es wurde fotografiert, gekocht, Rad gefahren, diskutiert, flaniert, gelacht. Pläne für neue Initiativen wurden geschmiedet, Adressen weitergereicht: SEE YOU!

Die Ausstellung SEE YOU! zeigt nun eine Auswahl der Fotos und setzt der medialen Bilderflut eine individuelle Bildersprache jener gegenüber, über deren Zukunft auf den großen politischen Weltbühnen tagtäglich entschieden wird. Zu sehen sind Einblicke in das persönliche Erleben und die Freude des gemeinsamen Schaffens junger Menschen, egal woher sie kommen. Begleitet wurden sie von professionellen Dozent*innen der Jugendkunstschule Teltow, dem Kunsthaus Templin, der Kunstschule Potsdam und dem Offenen Kunstverein Potsdam e.V.

kultur.teltow.de/freizeit/jugend/jugendkunstschule.html

 

 

f t

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

 

Fotograf*innen:
Yalda
Celina
Seedra
Finja
Sidra
Jette
Wida
Svenja
Qamar
Tuja
Hannah Schwegel (Projektleitung)

Region:
Brandenburg

Entstehungsjahr:
2016

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018