1/10 - Yalda, Jugendkunstschule Teltow

2/10 - Celina, Jugendkunstschule Teltow

3/10 - Seedra, Jugendkunstschule Teltow

4/10 - Finja, Jugendkunstschule Teltow

5/10 - Sidra, Jugendkunstschule Teltow

6/10 - Jette, Jugendkunstschule Teltow

7/10 - Wida, Jugendkunstschule Teltow

8/10 - Svenja, Jugendkunstschule Teltow

9/10 - Qamar, Jugendkunstschule Teltow

10/10 - Tuja, Jugendkunstschule Teltow

SEE YOU! Jugendkunstschule Teltow

SEE YOU! Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg

Bilder von Menschen auf der Flucht bewegen uns vielfach in den letzten Monaten. Menschen, die in Deutschland eintreffen, suchend und wartend. Menschen, die registriert werden. Menschen mit Hoffnungen auf ein friedfertiges Leben, das für uns so selbstverständlich scheint. Wie sind die Sichtweisen der Kinder und Jugendlichen, die bei uns ankommen? Wie erleben sie das fremde Land Deutschland, das so anders ist als ihre ferne Heimat, von der ihnen nur die Erinnerung geblieben ist? Die gravierenden Erfahrungen von Flucht und Vertreibung werden sie ihr Leben lang nicht loslassen – so erleben wir es bis heute bei unseren (Groß-)Eltern. Ihre inneren Bilder prägen sich tief ein: von der einstigen Kindheit, von Hunger, Angst, Zerstörung, vom Überleben und von Verlust, schließlich von der Ankunft – eines Tages hoffentlich von einem neuen Zuhause.

Im Sinne des Kunstwissenschaftlers Hans Belting ist die Fotografie ein Medium der „Verähnlichung und Vergegenwärtigung“ der Welt – gerade, wenn sie von Kindern und Jugendlichen gemacht wird. Sie eigne sich daher besonders, über Sprachgrenzen hinweg das (Noch-Nicht) Sagbare auszudrücken und dadurch Stellung zu nehmen.

Der Verband der Musik- und Kunstschulen (VdMK) realisierte mit vier Kunstschulen in Brandenburg ein Fotoprojekt. Die Macher sind Kinder und Jugendliche, die ihre Flucht bis nach Brandenburg führte. Sie gingen mit Gleichaltrigen aus Brandenburg auf Fototour, zeigten sich Eindrücke ihres (neuen) Lebensumfeldes. In den Workshops haben sie Nähe zugelassen, Vertrauen gefasst, Konfikte benannt. Es wurde fotografiert, gekocht, Rad gefahren, diskutiert, flaniert, gelacht. Pläne für neue Initiativen wurden geschmiedet, Adressen weitergereicht: SEE YOU!

Die Ausstellung SEE YOU! zeigt nun eine Auswahl der Fotos und setzt der medialen Bilderflut eine individuelle Bildersprache jener gegenüber, über deren Zukunft auf den großen politischen Weltbühnen tagtäglich entschieden wird. Zu sehen sind Einblicke in das persönliche Erleben und die Freude des gemeinsamen Schaffens junger Menschen, egal woher sie kommen. Begleitet wurden sie von professionellen Dozent*innen der Jugendkunstschule Teltow, dem Kunsthaus Templin, der Kunstschule Potsdam und dem Offenen Kunstverein Potsdam e.V.

kultur.teltow.de/freizeit/jugend/jugendkunstschule.html

 

 

f t

Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.

 

Fotograf*innen:
Yalda
Celina
Seedra
Finja
Sidra
Jette
Wida
Svenja
Qamar
Tuja
Hannah Schwegel (Projektleitung)

Region:
Brandenburg

Entstehungsjahr:
2016

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Ohana means family

Jack Steiner

Ohana means family. "Family means nobody get´s left behind or forgotten." (Lilo and Stitch)

Hessen, 2018

Strength of the Suburbs- Ghina

Gisela Rüland (Projektleitung), Anonym

Im Rahmen des Ferienprojekts "Strength of the Suburbs" an der Volkshochschule Aachen hat Gisela Rüland eine Fotogruppe geleitet, an der auch Ghina Saad aus Syrien teilgenommen hat. Ghina brachte ihre "Liebsten" mit aus Syrien. Sie durfte nur wenig mitnehmen. Sie entschied sich für eine Barbie-Puppe und Shaun das Schaf, sowie ihr Fotoalbum. Dies haben wir in 8 Fotos festgehalten. Ghina hat zu ihren Bildern folgenden Text geschrieben:

Nordrhein-Westfalen, 2018

Perspektive Deutschland

Plan International

Haval und Luca, Fardin und Jonas, Farouk und Luisa, Ahmad und Tim, Fardin und Björn, Somayeh und Luca, Haval und Jeremy, Badr und Miriam, Blend und Beatrice, Blend und Svea, Blend und Sophie, Mahsa und Kira, Fershteh und Kira, Mohamad und Karolin, Nadja und Tim

Ein Fotoprojekt mit jungen geflüchteten Menschen Worüber hast du dich bei deiner Ankunft in Deutschland gewundert? Was hat dir Freude bereitet? Was ist für dich „typisch deutsch“? –

Hamburg, 2018