1/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

2/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

3/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

4/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

5/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

6/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

7/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

8/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

9/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

10/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

11/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

12/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

Heimat um jeden Preis

Heimat um jeden Preis

 

Vor 25 Jahren spaltete Abchasien sich durch einen Unabhängigkeitskrieg von Georgien ab und ist seitdem eine eigenständige autonome Region. Die dadurch gewonnene Freiheit hatte jedoch einen hohen Preis: Abchasien leidet seit dem Krieg (1992/93) unter internationaler Isolation.

Diese Bildstrecke beschäftigt sich mit dem Alltagsleben in der Region. Dabei habe ich mich auf den 14-jährigen Yannik konzentriert und ihn für zwei Wochen begleitet. Bisher habe ich nirgends ein so stark ausgeprägtes Nationalbewusstsein und Heimatgefühl wie bei den Abchasen beobachten können. Bei Yannik war davon jedoch kaum etwas zu merken. Er ist alt genug um zu verstehen, dass seine Heimat ihm, aufgrund der prekären wirtschaftlichen Lage in der sich die Region befindet, keine vielversprechende Zukunft bietet. Dennoch ist das Umfeld, in dem er aufwächst, stark durch den ehemaligen Krieg, Patriotismus, sowie einer konservativen Tradition geprägt. Die dadurch herbeigeführte Ambivalenz bezüglich Yanniks individuellem Heimatgefühl hat mich letztendlich besonders fasziniert.

 

 

 

f t

 

Fotograf*innen:
Aristidis Schnelzer

Region:
unterwegs

Entstehungsjahr:
2018

R

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Neoenkel

Selfiegrafen

Iris Wolf (Projektleitung), Jörg Meier (Projektleitung), Projektträger: LAG Kunst und Medien

In diesem Wohnprojekt leben 20 Senior*innen und fünf unbegleitete minderjährige geflüchtete Männer. Sie stammen aus Eritrea, Syrien und dem Iran. Einige der Senior*innen sind ‚Vertriebene’ aus Oberschlesien und Pommern.

Nordrhein-Westfalen, 2017

Aus der Ferne - aus der Nähe

Selfiegrafen

Iris Wolf (Projektleitung), Jörg Meier (Projektleitung)

Das Projekt „Aus der Ferne - aus der Nähe“ beschäftigt sich experimentell mit den Vorstellungen von jungen geflüchteten Menschen, die schon eine Zeitlang in Deutschland leben. Sie haben ein neues zu Hause gefunden, sie gehen zur Schule, treffen sich mit neuen Freunden. Es ist ein Folgeprojekt mit Teilen der Gruppe aus NEOENKEL. Diesmal allerdings geht es um die Zukunftsvisionen der jungen Männer die im Seniorenzentrum ihr eigenes Apartments haben oder hatten.

Nordrhein-Westfalen, 2018

On the Move

SocialVisions - Photography for Social Change

Neuruppin:, Elita, Khadisht, Khava, Madina, Pirdoz, Rayana , Potsdam:, Bashar, Hewa, Lava , Mohanad, Morad, Mouhammad, Raam

Das partizipative Fotoprojekt ON THE MOVE lud geflüchtete Jugendliche aus dem Land Brandenburg ein, ihre eigenen Geschichten in Bildern zu erzählen. Im Rahmen einer mehrere Monate dauernden Workshop-Reihe fand ein Fotoworkshop mit zugewanderten Jugendlichen in Potsdam sowie ein Fotoworkshop mit zugewanderten Mädchen und jungen Frauen in Neuruppin statt.

Brandenburg, 2017