1/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

2/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

3/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

4/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

5/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

6/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

7/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

8/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

9/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

10/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

11/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

12/12 - Heimat um jeden Preis - Aristidis Schnelzer

Heimat um jeden Preis

Heimat um jeden Preis

 

Vor 25 Jahren spaltete Abchasien sich durch einen Unabhängigkeitskrieg von Georgien ab und ist seitdem eine eigenständige autonome Region. Die dadurch gewonnene Freiheit hatte jedoch einen hohen Preis: Abchasien leidet seit dem Krieg (1992/93) unter internationaler Isolation.

Diese Bildstrecke beschäftigt sich mit dem Alltagsleben in der Region. Dabei habe ich mich auf den 14-jährigen Yannik konzentriert und ihn für zwei Wochen begleitet. Bisher habe ich nirgends ein so stark ausgeprägtes Nationalbewusstsein und Heimatgefühl wie bei den Abchasen beobachten können. Bei Yannik war davon jedoch kaum etwas zu merken. Er ist alt genug um zu verstehen, dass seine Heimat ihm, aufgrund der prekären wirtschaftlichen Lage in der sich die Region befindet, keine vielversprechende Zukunft bietet. Dennoch ist das Umfeld, in dem er aufwächst, stark durch den ehemaligen Krieg, Patriotismus, sowie einer konservativen Tradition geprägt. Die dadurch herbeigeführte Ambivalenz bezüglich Yanniks individuellem Heimatgefühl hat mich letztendlich besonders fasziniert.

 

 

 

f t

 

Fotograf*innen:
Aristidis Schnelzer

Region:
unterwegs

Entstehungsjahr:
2018

R

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Mohanad Al Shangaly

Cameo Kollektiv

Mohanad Al Shangaly

Als ISIS die Stadt Shankal angriff, flohen mehr als 500.000 jesidische Menschen an verschiedene Orte und Länder. Mehr als 70.000 Jeziden flohen nach Khanik in der Provinz Dohuk, wo ich Fotos machte. Diese Fotos wurden am 17. August 2014 nach starken Regenfällen in der Region aufgenommen. Viele dieser Menschen lebten Wochen und Monate im Freien.

unterwegs, 2014

Mein Zuhause in Deutschland - "Hier" geht es mir gut

Claudia Telschow (Projektleitung), , Achmed Bakir, Dalya Al Khalaf, Omidullah Azizi, Nourhan Altouban, Amar Mala, Hans-Jürgen Ramos-Köditz, Fatehi Hussein , Othman Ahmad Mohi, Kareem Alboosh, Sprachklasse DaZ Jena

Seit über 2 Jahren arbeitet Claudia Telschow als Lehrerin einer Sprachklasse (Vorbereitungsklasse) mit Kindern (meist) aus dem arabisch-sprachigen Raum in Jena. Sie schreibt zum Projekt:

Thüringen, 2018

.....angekommen....!?

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke (Projektleitung), Klaus Schaeffer (Projektleitung), , Abid Hashemi, Amir Azami, Aria Morteza, Ebtisam Hamid Agha, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Klaus Schaeffer, Mahmoud Daoud, Meran Sadiq, Mia-Maria Jäger, Miriam Wilke, Olaalsham Alshahoud, Rami Albarbour, Riyadh Al-Ezzi, Rohollah Mosavi, Taha al Qabaa, Toni Kadlec

Anlässlich der Vorbereitung einer Ausstellung (Stadt_Land_Fluss) im September 2018 in Heilbronn versuchten wir auf Streifzügen in und um die Stadt den fotografischen Blick zu schärfen und die Qualität der entstehenden Bilder weiterzuentwickeln. Im noch laufenden dritten Workshop wollen wir folgender Fragestellung nachgehen: Lässt sich das Ankommen fotografisch dokumentieren?

Baden-Württemberg, 2018