1/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

2/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

3/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

4/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

5/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

6/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

7/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

8/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

9/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

10/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

11/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

12/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

13/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

14/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

15/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

16/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

17/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

18/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

19/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

20/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

21/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

22/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

23/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

24/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

25/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

26/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

27/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

28/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

29/29 - Lichtblicke - wirsprechenfotografisch

Lichtblicke

Begegnung und Dialog schaffen mit der universellen Sprache der Fotografie, das liegt den Initiatoren von „wirsprechenfotografisch“ am Herzen.

Das Projekt bringt junge geflüchtete Menschen in Hamburg dazu, sich durch Fotografieren ihrer neuen Heimat anzunähern, sich mit Schicksalsverwandten und anderen auszutauschen und spielerisch zu lernen: die neue Sprache, neue Regeln, eine neue Umwelt und anderes mehr.

"Lichtblicke“– Eine Flucht und das Leben im Exil bedeuten für die meisten Menschen vor einer völlig neuen Lebenssituation zu stehen.Oft lassen die Betroffenen alles zurück und sind gezwungen sich schnell in einer neuen Heimat zurecht zu finden.Doch mit welchen Emotionen, Erinnerungen und Gedanken ist ein solcher Prozess eigentlich verbunden und was hilft geflüchteten Menschen, sich in einem anfänglich fremden Land heimisch zu fühlen?

Die Ausstellung‚ "Lichtblicke" zeigte Bilder und lyrische Texte, die von jungen Geflüchteten völlig unterschiedlicher Herkunft erarbeitet wurden und einen tieferen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglichen sollten.

 

 

f t

wirsprechenfotografisch

 

Fotograf*innen:
Joceline Berger-Kamel

Region:
Hamburg

Entstehungsjahr:
2017

r

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Mohanad Al Shangaly

Cameo Kollektiv

Mohanad Al Shangaly

Als ISIS die Stadt Shankal angriff, flohen mehr als 500.000 jesidische Menschen an verschiedene Orte und Länder. Mehr als 70.000 Jeziden flohen nach Khanik in der Provinz Dohuk, wo ich Fotos machte. Diese Fotos wurden am 17. August 2014 nach starken Regenfällen in der Region aufgenommen. Viele dieser Menschen lebten Wochen und Monate im Freien.

unterwegs, 2014

Mein Zuhause in Deutschland - "Hier" geht es mir gut

Claudia Telschow (Projektleitung), , Achmed Bakir, Dalya Al Khalaf, Omidullah Azizi, Nourhan Altouban, Amar Mala, Hans-Jürgen Ramos-Köditz, Fatehi Hussein , Othman Ahmad Mohi, Kareem Alboosh, Sprachklasse DaZ Jena

Seit über 2 Jahren arbeitet Claudia Telschow als Lehrerin einer Sprachklasse (Vorbereitungsklasse) mit Kindern (meist) aus dem arabisch-sprachigen Raum in Jena. Sie schreibt zum Projekt:

Thüringen, 2018

.....angekommen....!?

Kunst- und Kultur WerkHaus Zigarre e.V.

Miriam Wilke (Projektleitung), Klaus Schaeffer (Projektleitung), , Abid Hashemi, Amir Azami, Aria Morteza, Ebtisam Hamid Agha, Karrar Kamil, Klaus Koppal, Klaus Schaeffer, Mahmoud Daoud, Meran Sadiq, Mia-Maria Jäger, Miriam Wilke, Olaalsham Alshahoud, Rami Albarbour, Riyadh Al-Ezzi, Rohollah Mosavi, Taha al Qabaa, Toni Kadlec

Anlässlich der Vorbereitung einer Ausstellung (Stadt_Land_Fluss) im September 2018 in Heilbronn versuchten wir auf Streifzügen in und um die Stadt den fotografischen Blick zu schärfen und die Qualität der entstehenden Bilder weiterzuentwickeln. Im noch laufenden dritten Workshop wollen wir folgender Fragestellung nachgehen: Lässt sich das Ankommen fotografisch dokumentieren?

Baden-Württemberg, 2018