1/7 - Ghina Saad

2/7 - Ghina Saad

3/7 - Ghina Saad

4/7 - Ghina Saad

5/7 - Ghina Saad

6/7 - Ghina Saad

7/7 - Ghina Saad

Strength of the Suburbs- Ghina

Im Rahmen des Ferienprojekts "Strength of the Suburbs" an der Volkshochschule Aachen hat Gisela Rüland eine Fotogruppe geleitet, an der auch Ghina Saad aus Syrien teilgenommen hat. 

Ghina brachte ihre "Liebsten" mit aus Syrien. Sie durfte nur wenig mitnehmen. Sie entschied sich für eine Barbie-Puppe und Shaun das Schaf, sowie ihr Fotoalbum. Dies haben wir in 8 Fotos festgehalten. 

 

Ghina hat zu ihren Bildern folgenden Text geschrieben: 

 

Ein neues Leben, eine unbekannte Zukunft und eine schmerzliche Vergangenheit. Die Qual schrieb mein Schicksal. Entriss uns aus einem schönen Leben und setzte uns an einen neuen Platz, der schön und hässlich gleichzeitig ist. Disziplin und Frieden, Kultur und Entwicklung sind die positiven Aspekte. Erinnerungen und Träume sind an einem verlassenen Ort entstanden und wurden durch eine Flugbuchung abgerissen.

 

Es war schwer die Menschen zurückzulassen, um die du sehr besorgt warst. Dein Zuhause, das einen umschloss, die Personen, die man brauchte, die einem nahe waren, zu verlassen. Eine kleine Stadt, in der du aufblühtest und mit ihren Gewohnheiten und Traditionen aufgewachsen bist.

Wie schwer das ist, das alles zu vergessen. Meine Sehnsucht nach dieser Stadt tötet mich. Ich vermisse sie. Ich vermisse ihren Geruch. Ich vermisse ihre warmen Winter und schönen Sommer. Diese Tage sind vorbei und sie sind ein Teil meiner Vergangenheit geworden. Eine schöne Vergangenheit mit netten Menschen, die ihren Platz in mein Herz gruben.

 

Ich hoffe, dass ich morgen zurückkomme. Ich hoffe, dass meine Abreise kein Albtraum wäre. Aber leider, dieser Albtraum ist Wirklichkeit und wird dauern, durch Gewalt, Dominanz und Demütigung.

 

Aber was auch immer passiert, ich werde zu dir zurückkommen.

 

Warte auf mich Syrien.

 

Ghina Saad

 

 

 

 

 

f t

 

Fotograf*innen:
Gisela Rüland (Projektleitung)
Anonym

Region:
Nordrhein-Westfalen

Entstehungsjahr:
2018

R

 

< zurück zur Übersicht

Neueste Projekte

Im Fokus: Arbeit

Amed, Amer, Ashequllah, Hamo, Hasan , Issa, Mahmud, Odai, Sevket, Valeri, Yasir , , Katrin Bajraktari (Projektleitung), Dr. Susanne Benzler (Projektleitung)

Nach vorne schauen, Entscheidungen für eine Ausbildung und einen Beruf treffen, und bald: eigenes Geld haben, selbstständig sein. Dies haben die Teilnehmer des Projektes fest im Blick. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellen sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Sie haben dargestellt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Niedersachsen, 2018

LEBENSRÄUME - ein interkulturelles Fotoprojekt

Zwölf Tage lang trafen sich allein geflüchtete junge Menschen aus Somalia, Afghanistan, Eritrea, Kamerun, Guinea und Jugendliche aus Neuruppin, um gemeinsam zu fotografieren. Sich ein Bild vom Lebensraum des jeweilig anderen zu machen, kulturelle Hintergründe kennen zu lernen und vielleicht auch Gemeinsamkeiten zu entdecken, war das Ziel dieser aktiv und kreativ verbrachten Tage.

Brandenburg, 2018

Meine Heimat-Deine Heimat

Omar Zakanda

Vielen Siegerländern begegnen in den letzten Monaten in ihrer Heimat ganz neue Gesichter. Gesichter von Fremden, von Menschen die Ihre Heimat verlassen mussten, weil Krieg und Verfolgung sie dazu gezwungen haben. Neue Gesichter geben aber auch unserer Heimat ein neues Gesicht. Unsere Gesichter sind Teil dessen, was neue Heimat für viele sein kann. Der Kreisjugendring unterstützt Projekte mit jungen Geflüchteten und war sofort begeistert von der Idee, jungen Geflüchteten und jungen Deutschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Gedanken zum Thema Heimat eine Ausdrucksmöglichkeit zu verleihen.

Nordrhein-Westfalen, 2018